N°3 | Ungewohntes

Rubrik | N > E > B > E

Eines Tages letzte Woche befand ich mich auf dem Weg zur Arbeit. Der übliche Morgen in der Innenstadt – ein noch verhaltenes Treiben mit vereinzelten Menschen, Lieferanten und öffnenden Geschäften ließ alles alltäglich erscheinen.

Meine Augen nahmen die Sonnenstrahlen und das Blau des klaren Himmels wahr. In meine Nase drang kühlfrische Morgenluft. Die noch sanfte Geräuschkulisse ließ mich an der steinernen Umgebung zweifeln und doch befand ich mich mittendrin.

Plötzlich vernahm ich einen ungewohnten Laut, für diesen Ort gar surrealen Klang.

Ein Bussard drehte kreischend eine Runde tief über den Gebäuden und ließ sich majestätisch auf einer Dachantenne nieder. Von dort hatte er anscheinend einen angemessenen Überblick über sein Umfeld.

> Neugierde >

Dieses von der gewohnten Szenerie scheinbar abweichende Geräusch weckte die Neugier in mir. Fragen kamen in mir auf:

| Darf doch sein, was nicht sein kann oder dem üblichen Bild nicht entspricht?

| Was löst diese Irritation in mir aus?

| Welchen Effekt hat dieses plötzliche Herausreißen aus dem üblichen Gedankentrott?

> Entdeckung >

Ich entdeckte die Schönheit des Unwirklichen und fühlte mich etwas beschwingt. Ja, eine gewisse Leichtigkeit und Zuversicht kam in mir auf.

Irritationen…

… haben die Fähigkeit gewohnte Denkmuster und Verhaltenskreisläufe zu unterbrechen. Sie reißen uns aus dem heraus, was wir als selbstverständlich oder als „das Wahre“ ansehen.

Ein Geräusch oder ein Bild kann genauso ein Auslöser sein, wie:

Aussagen | einzelne Worte | Verhaltensweisen | Geschehnisse | oder Gedankenblitze.

Es gilt, sich auf diese einzulassen, auch wenn sie augenscheinlich nicht ins so toll gemalte Bild zu passen scheinen.

> Bewusstheit >

An dem beschriebenen Morgen drang die Erkenntnis in mein Bewusstsein, dass es sich lohnt meinen Sinnen wieder mehr Vertrauen zu schenken. Das wahrgenommene nicht zu voreilig abzutun oder wegzudrängen, nur damit meine Bilder und Wahrheiten unverändert aufrechterhalten werden können.

Es ist nicht gefährlich, …

… Impulse zuzulassen oder Alternativen in meinen Denkmustern einen Platz frei zu halten. Es sind stehts die individuell ausgeschmückten Vorstellungen und die eigenen Interpretationen, die meine gewohnten Sichtweisen bestärken oder eben in Frage stellen.

In diesem Fall, ist es der Natur ziemlich egal, welcher Überzeugung ich bin oder bis dato war – sie probiert aus und lässt es auf den Versuch ankommen. Die Entwicklung dieses Experiments „Bussard in der Großstadt“ kann in unterschiedliche Richtungen verlaufen.

> Entwicklung >

Jede Anregung hat ihre Zeit, …

… um sich als solche zu entpuppen. Gewohntes gibt uns ein Gefühl von Sicherheit in unserem Kokon, den wir so mühsam gesponnen haben. Wir sind oft so sehr damit beschäftigt, seine Form aufrecht zu erhalten und den Schein seiner für uns perfekten Form zu wahren, dass wir den Schlüpf-Prozess hinauszögern oder gar verpassen.

Unsere Gedanken kreisen über das erhoffte gedachte Antlitz des Resultats, während wir uns immer gemütlicher und wohliger in dem seidigen Gebilde einrichten. Schade, dass uns dann die mögliche Pracht der Farben und Formen der Schmetterlingsflügel verborgen bleibt, die ihn aufsteigen lassen könnten, um seine Welt aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

| An welchen ungewohnten Impuls erinnerst du dich, der dir half dich zu entpuppen?

| Welche Flügel wünschst du dir, damit du dich selbst oder dein Umfeld anders wahrnehmen kannst als bis her?

| Wie ungewohnt darf etwas erscheinen, damit du neugierig darauf wirst?

Viel Freude beim Entdecken!

Markus

| Bleibe neugierig, um zu entdecken!

| Sei offen für Entdeckungen, um dir der Vielfalt der Möglichkeiten bewusst zu werden, die deine Entwicklung bereichern können!

| Werde aus deiner Entwicklung heraus wieder neugierig auf Neues!

PS: Feedback ist mir wertvoll, daher freue ich mich über deinen Kommentar. Kontaktiere mich gerne, wenn du Fragen an mich hast oder ich dich bei einem Anliegen unterstützen darf.

[Kontakt]

N°2 | Wirklichkeit

Rubrik | N > E > B > E

Im Zuge meines eingeschlagenen Weges der letzten Jahre, veränderte sich merklich meine Sichtweise auf unterschiedlichste Situationen, menschliche Verhaltensweisen und Meinungen. Was glücklicherweise ein beständiger und kein finaler Prozess bleibt.

Ich fing zusehends an, mich in bestimmten Erregungszuständen zu ertappen. Das heißt, meine automatisierten Reaktionen auf äußere Reize wahrzunehmen, innerlich durchzuatmen und diese zu hinterfragen.

Diese Errungenschaft gestaltet Tag für Tag die Veränderung meiner Haltung, was mich stets neugierig bleiben lässt – auf das, was anders sein könnte, wenn ich es aus einer alternativen Perspektive her betrachten würde.

Oft agieren und reagieren wir…

… aus unseren verinnerlichten basalen Überzeugungen und geglaubten Wahrheiten heraus. Mal sind sie hilfreich, mal hinderlich.

Dabei können wir durch die Beobachtung unseres Selbst viele Erkenntnisse gewinnen, die sich bereichernd auf unser Denken und unser Verhalten auswirken können. Dabei sind es unsere selbsterzeugten Bilder, die uns blitzschnell spekulieren lassen um zu reagieren und zu entscheiden, wie wir uns verhalten.

> Neugierde >

Vor diesem Hintergrund gelingt es mir zuweilen das „Ertappen“ dafür zu nutzen, meine im jeweiligen Moment entworfene Realität und das aus ihr resultierende individuelle Bild zu hinterfragen. Die Gedanken, die Emotionen und das entsprechende Verhalten auf ihre Angemessenheit hin zu überprüfen.

| Ist das, was ich gerade wahrnehme wirklich so, wie es auf den ersten Blick scheint?

| Wie würde das Gehörte und Gesehene auf mich wirken, wenn ich die Perspektive verändern würde?

| Wie kann ich das Bild, das ich gerade betrachte und gleichzeitig gestalte, anders beschreiben, denken und interpretieren?

> Entdeckung >

Natürlich ist es schwierig mir in einer akuten Situation diese Fragen zu stellen – vor allem, wenn eine Reaktion bereits erfolgt ist. Gleichzeitig habe ich im Nachklang die Möglichkeit zu reflektieren sowie mir alternative Gestaltungsvarianten vorzustellen.

Ich entdecke neue Farbnuancen, …

… mit denen ich meine vorgefertigten verinnerlichten Skizzen aus- oder übermalen kann, wenn ich mich in einem ähnlichen Kontext befinden sollte. Zuvor gesehenes:

Feuerrot wird zu Flamingo | Orange zu Sonnengelb | Bordeaux zu Orchidee.

Oder ich stöbere wertvollere Rahmen auf, durch die mein erschaffenes Kunstwerk einen ganz neuen Ausdruck erhält.

Abgesehen davon fällt mir auf, dass ich aus einer gewissen Distanz heraus meinen Blickwinkel erweitern kann, sodass das Gesamte und nicht nur ein Ausschnitt davon erkennbar wird. Das gesamte Abbild meiner individuellen Wahrnehmung, die stets wandelbar bleibt.

> Bewusstheit >

Im Zuge meiner Überlegungen wächst die Bereitschaft in mir zu erkennen, dass meine zunächst geglaubte Wirklichkeit auch anders konstruiert werden kann.

Das affektiv entworfene Gebilde ist nicht in Stein gemeißelt oder ein perfekt arrangiertes Gemälde, das unantastbar ist. Wenn ich offen und neugierig bleibe, werde ich mich ermutigt und angeregt an Experimente wagen, die Wertvolles entstehen lassen können.

Je häufiger ich das Wagnis der Bildumgestaltung eingehe, …

… desto bewusster wird mir die Wandelbarkeit der Wahrheit. Die dadurch zum Vorschein kommenden Perspektiven erweitern meine Denkweisen und Handlungsmöglichkeiten, um meine Wirklichkeit lebendig und wohlwollend zu prägen.

> Entwicklung >

Diese Entwicklung ist ein fortandauernder Prozess.

Ich werde bestimmte Skizzen und Kunstdrucke, die in meiner Gehirn-Galerie ihren Platz haben, nicht einfach abhängen können. Gleichzeitig darf ich diese zunächst betrachten und bestenfalls ein neugeschaffenes Werk als eine ergänzende Alternative dazu hängen.

Damit ermögliche ich mir, unterschiedliche Optionen im Blick zu behalten.

Viel Freude beim betrachten deiner Wirklichkeiten!

Markus

| Bleibe neugierig, um zu entdecken!

| Sei offen für Entdeckungen, um dir der Vielfalt der Möglichkeiten bewusst zu werden, die deine Entwicklung bereichern können!

| Werde aus deiner Entwicklung heraus wieder neugierig auf Neues!

PS: Feedback ist mir wertvoll, daher freue ich mich über deinen Kommentar. Kontaktiere mich gerne, wenn du Fragen an mich hast oder ich dich bei einem Anliegen unterstützen darf.

[Kontakt]